Sie wollen sich verloben? Der Kauf eines Verlobungsrings ist schon mal ein guter Anfang

verloving_1

Für die meisten Frauen ist es ein Moment, von dem Sie bereits als junges Mädchen geträumt haben, für viele Männer ist es vor allem sehr, sehr aufregend: der perfekte Heiratsantrag.

In romantischen Filmen denken Männer sich oft die verrücktesten Sachen aus, um ihrer Liebsten einen Antrag zu machen. Sie kaufen einen wunderschönen Solitär-Verlobungsring, knien nieder in einer romantischen Szenerie und stellen die größte aller Fragen: “Willst du mich heiraten?”

Zum Glück gibt es im wahren Leben eigentlich keine Regeln, bis auf die, dass der Ort, die Wahl des Verlobungsrings und die Art und Weise, in der die Frage gestellt wird, zum jeweiligen Paar passen sollten. Natürlich finden viele Frauen es schön, wenn ihr Zukünftiger sich für den Heiratsantrag richtig ins Zeug legt und einen teuren Verlobungsring kauft, aber auch ein spontaner Antrag kann sehr rührend sein.

Es liegt vielleicht nicht so auf der Hand, aber wer sagt eigentlich, dass der Mann immer die Frau fragen sollte? Andersrum geht natürlich auch!

Verlobungsring und Diamant gehören traditionell zusammen. Als Symbol für Ewigkeit, Stärke und Brillanz passt ein Diamantring einfach perfekt zur Verlobung.

Daher ist eine gute Beratung so wichtig, wenn Sie den Ankauf eines diamantbesetzten Verlobungsrings erwägen – sowohl wegen des emotionalen wie auch finanziellen Werts des Juwels.

verloving_2Im alten Ägypten war der Verlobungsring ein Symbol für den ewigen Zyklus und der Innenraum verwies auf den Weg zur Ewigkeit. Verlobungsringe werden am vierten Finger (Ringfinger) getragen, weil die alten Ägypter glaubten, dass dieser Finger eine Vene enthält, die direkt mit dem Herzen verbunden ist (vena amoris). Für die Römer war der Ring eher ein Symbol des Eigentums als der Liebe.

Die Griechen waren die Ersten, die einen Verlobungsring trugen. Die erste nachgewiesene Verwendung eines Diamantrings für eine Verlobung erfolgte durch den Erzherzog Maximilian von Österreich am Wiener Kaiserhof in 1477 bei seiner Verlobung mit Maria von Burgund. In Nachfolge dessen schenkten auch die Männer der Oberschicht ihren Liebsten Diamantringe.

In 1870 wurden die Diamantvorkommen in Afrika entdeckt, wodurch das Angebot stark stieg. Weil mit der steigenden Nachfrage auch die Produktion zunahm, konnten sich auch andere Bevölkerungsschichten diesen Luxus leisten.

In der westlichen Gesellschaft wird von der zukünftigen Braut erwartet, dass sie ihren Ring ständig trägt, um zu signalisieren, dass sie verlobt ist.

Außerdem drückt der Diamant auch einen starken emotionalen Wert aus. Das Schenken eines Diamanten ist verbunden mit einem besonderen Moment im Leben der Beteiligten. So symbolisiert der Diamant für immer die Verbindung zwischen dem Schenkenden und der Tragenden und wird zum Symbol für den Anlass, zu dem der Diamant verschenkt wurde, zum Beispiel eine Verlobung oder Geburt.